.

SEO: Wieviel Google ist gut?

Update von einer, die Suchmaschinenoptimierung liebte.

 

Viele Jahre war ich überzeugter Google-Jünger. Die Logik einer = DER Suchmaschine hatte ich verinnerlicht und in den ersten zehn Jahren der Suchmaschinenoptimierung in Deutschland war werbetexterin.de eine bekannte Größe. Für Menschen schreiben und gleichzeitig dem Algorithmus schmeicheln, das konnte ich. Auch im "technischen" Bereich von SEO kenne ich mich aus. Vielleicht gerade durch dieses Allround-Wissen bin ich heute, Stand Corona-Zeit, enttäuscht von Google.


Es sind die Ungereimtheiten, die ich meiner einst liebsten Suchmaschine geradezu persönlich übelnehme. Einige dieser Fälle möchte ich hier durchgehen.

Suchmaschinenoptimierung direkt vom Baum der Erkenntnis

 


SEO: Mobile first – ist das wirklich sinnvoll?

 

Alle surfen unterwegs, ja klar. Neulich habe ich mitten auf der Zeil bei Zalando online Schuhe geshoppt. Schuhgröße 50 gibt es nunmal selten in den Läden. Aber gilt deshalb die Devise "Mobile first" in jedem Fall? Ich bin sicher: Nein.

 

  • Die Klinik, die ich über zehn Jahre lang zur Marke aufbaute, zeigt in den Statistiken ganz klar: Über 50 % der Nutzer surfen per Smartphone über die Klinik-Website. Viele Onlinekäufe finden mal schnell per Smartphone statt.
  • Bei den B2B-Unternehmen, die ich betreue, sieht die Welt jedoch anders aus: Eindeutig werden die Websites hier hauptsächlich über Desktop PCs besucht. Mobile first ist hier also nicht das Optimum
  • Dennoch werden alle über denselben Kamm geschoren. Man sollte meinen, dass Google in der Lage wäre, den Unterschied zu erkennen und ihn zu adressieren

Google Business: "Von Frauen geführtes Unternehmen" ist das einzige Highlight?

 

Wenn man ein Unternehmen in Google Business anmeldet, kann man den Eintrag mit vielen Informationen anreichern. Dabei bietet Google auch an, ein Highlight der Firma zu benennen.

 

  • Ärgerlich: Das einzige verfügbare Highlight ist, das Unternehmen als "von Frauen geführt" einzutragen. Keine andere Option ist anwählbar, ein freier Eintrag ist schon gar nicht möglich. Kein "Familienunternehmen" oder "Ausbildungsbetrieb" lässt sich eintragen, kein 24/7 Support oder andere Highlights. Wozu diese Gängelei und weshalb hält Google ausgerechnet "von Frauen geführt" für das einzig nennenswerte Highlight?

 

OnPage Optimierung: Fragen und Antworten

 

Für einen klassischen Werbetexter war es schmerzhaft, sich auf Keywords einzustellen und Wiederholungen im Text zu akzeptieren. Mit entsprechendem Zeitaufwand ließen sich dennoch stilistisch gute und kreative Texte entwickeln. Dann kamen die Suchphrasen – und jetzt?

 

  • Zur Zeit scheint es keinen anderen Weg in der OnPage Optimierung zu geben: Man formuliert Überschriften als Fragen und beantwortet diese im Text
  • Entsprechend lesen sich Suchergebnisse nun häufig wie Lexikoneinträge. Natürlich ist das bei vielen Fragen, die Menschen so stellen, eine feine Sache. Aber wer z. B. einen Dienstleister sucht, dem muss man nicht erklären, wie sich der Service definiert, sondern, weshalb Dienstleister A angefragt werden sollte und nicht Anbieter B
  • Die Gleichartigkeit der Seiten, die Google darstellt, hilft bei der Auswahl nicht und für den Suchenden gibt es auch keinen schnellen Weg. Er muss den Definitionsseiten folgen und von dort den Anbieter kennenlernen
  • Viele Unternehmer glauben sowieso, die organischen Suchergebnisse seien "gekauft" oder mindestens würde man gezwungen, Google Ads zu schalten, um Sichtbarkeit zu genießen. Bei ihnen dient der aktuelle Weg der Optimierung nicht dazu, ihr Vertrauen in Google zu steigern
  • Eine eigenständige Darstellung für Unternehmen sollte nicht zwangsläufig mit Definitonen beginnen müssen. Als Texter finde ich das kontraproduktiv im Sinne des Marketing, kreuzlangweilig und revoltiere: Ich will so nicht texten müssen. Sollen wir jetzt alle die Erklärbären spielen? Dann bin ich raus, sorry.
  • Wer jetzt sagt, dann schreib doch so, dass der Text deinen Kunden trotzdem originell und kreativ darstellt, dem antworte ich: Das kostet so viel Zeit, dass es bei dem momentanen Preisverfall leider nicht mehr leistbar ist.

 

Was noch gilt in SEO

 

  • Man kann einen guten Inhalt für die Auffindbarkeit in Suchmaschinen optimieren, aber man kann gute Suchmaschinenoptimierung nicht ohne Inhalte leisten
  • Information und Inhalt stehen über SEO und sind ihr nicht unterzuordnen
  • SEO-Validatoren haben nicht immer Recht
  • Ihr Auftrag an den Suchmaschinenoptimierer enthebt Sie nicht von der Pflicht, Texter und/oder SEOler über Ihr Unternehmen zu informieren
  • OnPage Optimierung bedeutet, Ihre Website für die Auffindbarkeit in Suchmaschinen zu optimieren
  • OffPage Optimierung konzentriert sich darauf, im Internet gezielt Hinweise (Links) auf Ihre Internetpräsenz zu streuen
  • Wer keine OnPage-Optimierung durchführt, braucht auch keine OffPage-Optimierung
  • Wenn Rankingfaktoren verändert werden, bedanken Sie sich bei ‘SEO-Experten’, die die Faktoren austricksen wollten
  • Man kann Suchmaschinenoptimierung nicht auf Technik ODER Content reduzieren: Beides muss zusammenpassen
  • Schlechte Layouts und mangelhafte Programmierung können den besten Text nutzlos machen
  • Suchmaschinenoptimierung ist keine Hexerei, sondern das optimale Zusammenspiel aller Faktoren einer Website: Struktur, URL-Design , Technischer Aufbau, Webdesign , Semantik, Text und Textauszeichnungen, Bildoptimierung und -benennung mit alt-Texten , Meta Tags sowie OffPage-Optimierung
  • https ist Standard – Stichwort ‘Sicherheit’
  • Ein Broschürentext gehört nicht 1:1 auf eine Website (und umgekehrt gehört ein Webtext nicht in diee Broschüre)
  • Seiten sollten im Content sinnvoll miteinander verlinkt werden
  • ‘Herzlich willkommen’ ist keine nützliche Überschrift für Ihre Homepage
  • Startseiten mit Länderfähnchen und Bildern ohne auslesbaren Text erobern keine erste Seite bei Google
  • Es gibt viele erste Seiten bei Google: Sobald Sie Ihr eigenes Suchergebnis angeklickt haben, wird es Ihnen künftig präsenter angezeigt als anderen. Außerdem richten sich Suchergebnisse nach Ihrem regionalen Standort
  • Texte von anderen Seiten abzuschreiben wirft kein gutes Licht auf Sie: Achten Sie darauf, welche Texte Ihr Webdesigner auf Ihrer Website veröffentlicht
  • In vielen Webportalen zahlen Sie teures Geld für einen Eintrag und werden trotzdem nicht gefunden
  • Wenn Sie bei solchen Einträgen einfach den Text Ihrer Website einkopieren, vergeben Sie die Chance, andere Aspekte ins Licht zu rücken

 

Sicher habe ich eine Reihe von Wahrheiten über Suchmaschinenoptimierung noch nicht berücksichtigt. Diese Liste wird deshalb immer wieder ergänzt und aktualisiert werden.

 

Full Service oder Text und Beratung?

Meine Leistungen im Web

Von Internettexten bis zum Full Service Internetauftritt:

Websites aus einer Hand...
Beispiele meiner Arbeiten...
Internettexte...

 

Weiter im Text: Von Web zu Print

 

 


Kommentar von _O. am 02.03.2015; 22:13:20 Uhr

O.

Hallo,

Ich suche eine Texterin für meine shops. Hier sind sehr viele Kategorieseiten und artikel zu beschreiben. Wie rechnen Sie ab, was können sie alles machen ?

Kommentar von _Simone Laub am 03.03.2015; 10:00:27 Uhr

Shoptexte

Guten Tag,

leider habe ich keine freien Kapazitäten und kann Ihre Anfrage nicht mit einem Angebot beantworten. Hier in der Kommentarfunktion zum Artikel über Suchmaschinenoptimierung ist sowieso nicht der richtige Ort. Zu meinen Honorarvorstellungen finden Sie hier Orientierung: https://www.werbetexterin.de/glossar/94-Honorar.html, allerdings muss ich gerade bei Shoptexten passen, ich hoffe auf Ihr Verständnis.

Freundliche Grüße,

Simone Laub

Ihr Kommentar zu „SEO: Wieviel Google ist gut? Suchmaschinenoptimierung Update“:

Kommentar schreiben:







Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.




xxnoxx_zaehler